Das einzigartige Juwel "Wasser"

Der Verlauf des Inn-Flusses erzählt von seinem Ursprung bis zu seiner Einmündung permanent eine Geschichte des Zusammenspiels von Natur und Mensch. In den Jahrzehnten der versuchten Zügelung der Natur musste sich auch der Inn-Fluss maßgeblichen menschlichen Eingriffen unterwerfen. Dochwusste sich die wilde Natur zu wehren und eroberte sich immer wieder Stück für Stück die ihr zustehenden Flächen zurück.

In den vergangenen Jahren hat sich der Mensch wieder eines Besseren besonnen und gibt dem dominanten Gewässer sukzessiv seine notwendigen Schwemmflächen zurück und somit säumen nun wieder großzügige Kies- und Sandbänke sowie Auen den Innverlauf, die auch einen perfekten Tummelplatz für zahlreiche heimische Tierarten darstellen.
In den hunderten Kilometern, die der Inn-Fluss von seiner Wurzel im Lunghinsee oberhalb vom Malojapass (Graubünden/Schweiz) bis zu seiner Einmündung in die Donau (Passau/Deutschland) zurücklegt, wird aus dem verspielten Geplätscher aus dem Engadin (En=Inn) ein anmutig kräftiger Strom, der die Natur und die dort lebenden Menschen seit jeher entsprechend geprägt hat.
Der Radweg entlang des Inns verläuft oft in unmittelbarer Sichtweite zum Fluss, verlässt diesen aber auch von Zeit zu Zeit, um durch beschauliche Ortschaften oder durch die Äcker und Obsthaine im Tiroler Oberland zu führen. 
Auch Sie wird dieses einzigartige Natur-Schauspiel imponieren!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok